Ein Gruß aus der Heimat

Kürzlich gab es bei uns mal wieder Puffelskuchen. Ja, jetzt nicht lachen, die heißen wirklich so. Ein Gericht aus Hefeteig, das, so glaube ich, nur im engeren Bergischen Land bekannt ist – korrigiert mich bitte wenn es außerhalb des Bergischen Landes noch jemand kennt!

Zunächst wird ein Hefeteig angerührt (nicht geknetet!), dann werden die Küchlein nach ausreichender Gehzeit in der Pfanne ausgebacken.

Hmmmmm so sehen sie richtig gut aus.

Dann werden die Puffelskuchen auch schon serviert. Man bestreicht sie mit Rübenkraut. Das ist auch so eine Kindheitserinnerung. Seit ich denken kann, gibt es das in diesen gelben Pappbechern (Werbung ohne Auftrag).

Das Rezept stammt übrigens von meiner Uroma Katharina.

Zutaten für Puffelskuchen

750 Gramm Mehl
150 Gramm Zucker
1 Ei
200 Gramm Rosinen
gut ½ l Milch
2 Packungen Trockenhefe oder 1 Würfel Hefe

Die Puffelskuchen schmecken übrigens auch kalt. Und nun: guten Appetit!!

Herzlichst, Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.